Warum schweigt der Papst?

Dieses wunderhübsche Glasfenster entdeckte unser Reporter in der der St. Blasius-Kirche bei einem stillen
Gebet. Es zeigt einen Schutzbefohlen wie er andächtig vor seinem Herrn und Gebieter bei der Sexualerziehung
kniet. Der Bruder von Ratzinger des jetzigem Papstes gab zu, daß er nicht wusste wie es ihm bei der
Züchtigung der Regensburger Domspatzen überkam. Empörung allerorten, der Papst darf nicht schweigen,
doch er tut es. Weiß er mehr?
Seine ehemalige Freundin und vom ihm verschmähte Uta Ranke-Heinemann hatte schon Andeutungen
gemacht über seine merkwürdigen Vorlieben statt für Frauen.

Deswegen häufen sich Kirchenaustritte. Empörung allerorten. Der Klingelbeutel wird mager, die Gefolgschaften
des Papstes geraten in Panik, wie wird mein arbeitsloses Leben für Gott zu bezahlen sein? Werde ich zum
Sozialschmarotzer auf Hartz 4. Muss ich gar das Kirchenhaus an Mc Donalds vermieten?

Der Überbau des Kapitalismus, die Religion, der Glaube ist Bestandteil des faulenden und sterbenden
Kapitalismus, da gibt es keine Ausnahmen, kein Freiraum. Die Flucht in die Religion als Angebot der Kirche auf
die Krise in der Hoffnung die Schafe wieder zusammen zu treiben hat sich nicht erfüllt. Das Konkordat der
Kirche mit dem Staat, einst von Hitler mit Papst Pius so innig gepflegt um den frommen Teil des deutschen
Volkes zu bändigen, ist gründlich schief gegangen. Dazu gehörte auch Ratzinger und jetziger Papst, der seine
Karriere als Hitlerjunge begann. Wie die in allen Bereichen als Kindersoldaten verführt wurden, beschreibt der
Regisseur Vicki in seinem Film „Die Brücke“. Die sexuelle Orientierung des Reichsjugendführers Baldur von
Schirach wurde zur Staatsdoktrin. Letzterer wurde zwar in Nürnberg nach dem Kriege zu 20 Jahren Haft
verurteilt, aber nicht wegen Vorbereitung eines Angriffskriegs an den Galgen gebracht. Das nämlich hätte
untersucht werden müssen, wie die Kindersoldaten mit Missbrauch gefügig gemacht wurden. Das war aber an
allen Fronten, der englischen, der amerikanischen durch Kinderschändung der Kirchen üblich wie nun bekannt
wird. Man wird gespannt sein, wie Ratzinger selber sich outet. Aber zurücktreten kann er nicht, er ist gewählt auf
Lebenszeit. So treten dann die Schafe zurück und das ist gut so.

19.03.2010

Zurück