Dezember 2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Friede, Freundschaft, S21.

Die Schlichtung ist vorbei und es wurde gesprochen. Zwei Gleise mehr unterirdisch, also nach
unten und nicht oben bleiben. Immer wenn das Volk wir ist, dann gibt es runde Tische und Pfaffen
oder hier welche aus der Partei mit dem C. Zorniger Widerspruch zur Lammfrömmigkeit, der
Widerstand geht weiter.

Weiter...

01.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Gesucht per Interpol: die Wahrheit.

Umbringen möchte man ihn und somit die Wahrheit, den Chef von Wikileaks Asange. Nun hat er die
Supermacht USA blamiert und deren diplomatische Gepflogenheiten, die man auch näher als Terror, Mord
und Totschlag bezeichnen könnte. Zu jetzigen Weltwirtschaftskrise gehört, daß nicht nur die Bilanzen in den
Keller purzeln, sondern auch gleich mit die Wahrheit.

Weiter...

02.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Kein runder Tisch in Gorleben.

Bürgernah wollte er sein und den Dialog in Gorleben suchen bei seinem Besuch. Das nachdem
Tatsachen geschaffen wurden und die Erkundung des Schachts wieder begonnen wurde. Diese
noble Geste des Umweltministers trieft vor Läuterung und dem Eindruck in Stuttgart ein Stück
Demokratie mit dem runden Tisch gelebt zu haben. Doch das Ergebnis war, er war unter seines
Gleichen, die Gegner von Gorleben kamen nicht zum Zuge. So hatte man sie ausgebootet. Ähnlich
wie in Stuttgart verlief die Schlichtung also im Sande, unüberbrückbare Widersprüche die auch
nicht mit einem Demokratiedefizit zu erklären sind.

Weiter...

03.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Die Schlinge um den Hals der Kapitalisten.

Zu den Eigenschaften der Kapitalisten zählt, daß sie sich für ihren Untergang selber die Schlinge
um ihren Hals gelegt haben. Diese Tatsache hängt nicht damit zusammen, daß irgendwelche böse
Kommunisten mit dem Messer im Maul durch die Gegend irren um es ihnen zu zeigen. Solche
Wahnvorstellungen mögen zwar in den Gehirnen der Kapitalisten gedeihen um sich ihr Leben zu
verlängern, aber es wird nichts an dieser Tatsache ändern. Der Untergang der Kapitalisten ist
unvermeidlich. Zwar gibt es Propheten die etwas anderes behaupten, doch kurz oder lang holt sie
die Wirklichkeit ein und dann kommt der Katzenjammer.

Weiter...

04.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Unser Genosse Kapitän Hein Delsing

trat am letzten Samstag den 4. Dezember mit 82 Jahren seine letzte große Fahrt an.

Weiter...

05.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

General Franko gegen General Winter.

In Spanien befanden sich die Fluglotsen in einem „wilden“ Streik. Was an einem Streik wild sein soll wissen
in Spanien nur die Militärs und ihre Generäle, deswegen schwärmten ihre Soldaten in die Tower der
Flugplätze und ermunterten die Fluglotsen zur Arbeit, nämlich Flieger sortieren, damit sie in der Luft und am
Boden nicht zusammen stoßen. Nun aber gab es gar nichts an Fliegern zu sortieren, weil die am Boden
blieben wegen General Winter, der zwecks Kriegsführung es schneien ließ. Gerade hatte die spanische
Regierung beschlossen das Gehalt der Fluglotsen von 350 000 jährlich auf 200 000 €uro jährlich zu senken,
weil der Staat pleite ist. Auch sollte der Fluglotsendienst privatisiert werden ähnlich wie in Zürich als dort ein
Lotse wegen Kaffeepause zwei Flieger über den Bodensee zusammenstoßen ließ.

Weiter...

06.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Wiki Leck.

Immer noch große Aufregung über die Veröffentlichung von Dokumenten aus den
Geheimarchiven der USA. Das Leck ist schnell ausgemacht, der Herausgeber von
Wikileak Assange. Nur ob der die Leckstelle in den US-Behörden ist, das kann selbst der
Dümmste nicht fest stellen.

Weiter...

07.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Die Wahrheit nun hinter Gitter.

Er hat keinen umgebracht, keinen beklaut, nicht spioniert, lediglich das heimliche
Geschwätz von Diplomaten veröffentlicht. Daß diese aus dem Land der unbegrenzten
Möglichkeiten unbegrenzte Macht haben alles und jenes mit Tod und Verderben zu über
sähen und dabei die Friedenstauben fliegen zu lassen von ihren Flugzeugträgern dabei
die angeblich hehren Werte der Zivilisation wie McDonalds bis in den hintersten Winkel
über die Erde zu verbreiten als Inbegriff der Zivilisation, all das steht nicht zur Debatte.
Wenn nun die Archive der US-Administration ein derartiges Leck haben, daß daraus
Hunderttausende von Dokumente herausquellen und deswegen der Wikileak-Chef
Assange hinter Gittern muss und wohl möglichh mit der Giftspritze vom
Friedensnobelpreisträger Obama hingerichtet wird, weil er in Schweden gleich zwei
Frauen vergewaltigt hat indem er sie ohne Kondom vögelte, das gilt in Schweden
frauenemanzipatorisch als Straftatbestand der Vergewaltigung, so kann man sich
ausrechnen, was daraus noch so alles folgt.

Weiter...

08.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Prima Klima in Cancun.

Während in den Palästen rund um die Erde schlechte Laune herrscht wegen Wikileaks, scheint in
Cancun die Sonne und brennt hinab auf die dort versammelten Kapitalisten, die sich um das Klima
auf der Erde sorgen. Und da sieht es wahrlich nicht gut aus. Die USA will weiter kokeln, weil es
dort heißt: yes we can. China will kokeln, weil es den Kapitalismus einholen und überholen will.
Das verlief bereits derartig erfolgreich, daß man sich da natürlich nicht in die Suppe spucken
lassen will. So ist die chinesische Kokelei eine innere Angelegenheit Chinas. Die chinesische
Mauer halte den chinesischen Mief vom Rest der Welt fern. Nur aus dem Hafen in Schanghai
rieselt chinesicher Ramsch ohne Unterlass auf den Rest der Welt hernieder. Und damit das auch
weiter nahtlos klappt wird gleich der Hafen von zum Beispiel Piräus in Griechenland einverleibt.

Weiter...

09.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der Info Super GAU.

Die Aufregung um Wikileaks rund um die Erde lässt nicht nach. Eine Lawine ist ins Rollen
gekommen. Deckel drauf und zu scheint nicht mehr zu funktionieren. So entfaltet sich ein
Cyberkrieg, es wird gehackt daß die Computer heiß laufen und die Drähte glühen.

Weiter...

10.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Wer und was ist ein Dissident?

Er kann in China leben, Australien, USA, Russland oder Deutschland. Vom Beruf ist er Staatsfeind des
jeweiligen Landes, was davon abhängt wo man gerade mit dem Finger auf der Landkarte ist. So genau
aber weiß das niemand. Aber meist, wenn der Titel Dissident verliehen wird zum Beispiel mit viel Trara
und Brimborium unter Anteilnahmen vieler Diplomaten aus all den Ländern dieser Erde beim noblen
Nobelpreiskomitee, dann geht ein Staunen herum, welch ein tüchtiger Mensch, er wollte doch nur die
Freiheit und nun sitzt er im Knast. Welch Ungemach. Nun gibt es enge und geschlossene Grenzen, wer
ein Dissident ist oder nicht.

Weiter...

11.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Cancun: das Klima unter dem Hammer.

Wie viel Grad Erderwärmung darf es denn sein, ein Grad, zwei Grad, bumm der Hammer sauste
nieder und der Spuk war beendet. Tagelang wurde gefeilscht unter den Ausbeutern, wer darf wie
viel kokeln, damit der Ast nicht gleich beim Sägen abfällt. USA und China schoben sich gegenseitig
die Schuld für das Klima in die Schuhe, wie schon in Kopenhagen.

Weiter...

12.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

S21, wer kann das bezahlen?

Wieder versammelten sich auf der Straße in Stuttgart, nicht am Runden Tisch und wegen
ihm 50 000 Menschen das trotz Schlichtung gegen den Bau des Bahnhofs S21. So wurde
klar, man hatte sich über den (runden) Tisch ziehen lassen.

Weiter...

13.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

War J.W. Stalin ein Kriegsverbrecher?

Derzeit platzen die Archive aus allen Nähten und es rieseln Dokumente in die Öffentlichkeit ohne Ende. Von
Wikileaks bis zu den Geheimarchiven aus dem Kreml. Was Original oder Fälschung ist bleibt den
Sternedeutern überlassen, die daraus die weitere Zukunft voraus sagen. Und die gestaltet sich wegen der
Enthüllung erstens anders zweitens als man denkt. Es ist die Stunde der Verschwörer, so hält man den
Erfinder von Wikileaks Assange eingesperrt und damit die Wahrheit. Das hebt den Unterhaltungswert der
Verschwörungstheorien und beflügelt die Spekulation, die ja an der Börse wegen der Weltwirtschaftskrise
ohnehin nicht mehr so prächtig ist. Da die von Gerüchten lebt sind natürlich solche weltbewegenden
Enthüllungen willkommen. Wer weiß, vielleicht steigt der Goldpreis oder eine Uhrwaldaktie ins
Astronomische, weil wir schon bei den Sternedeutern sind.

Weiter...

15.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Madame No.

Auf dem Weg zur mächtigsten Frau der Welt durchlebt die Pastorentochter Höhen und Tiefen. Aber das zählt
zum politischen Geschäft dazu, wer hoch steigt kann tief fallen. Doch das sei ihr bei dem steinigen Weg
vergönnt. Die Krise ist eine Chance tönt es, da gibt es Gewinner und Verlierer und wenn Deutschland mit
Aufschwung und Boom hier dabei ist, Künstlerpech für die anderen, wenn sie nichts bei den Fleischtöpfen ab
bekommen.

Weiter...

16.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Volksfront?

In einem Aufruf der Chefin Papariga der KP Griechenlands der KKE forderte diese eine Volksfront: Wir
brauchen eine gesamtgesellschaftliche Volksfront jetzt zur Zurückschlagung des Angriffs und für den
Gegenangriff.

Weiter...

17.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Die Kaiserin von Europa.

Treffen der Chefs von Europa wegen der €urokrise. Patentrezepte werden gehandelt,
doch keines will so richtig wirken, vor allem das nicht, wo ein Schnitt der zu zahlenden
Zinsen für Staatspleiten gemacht werden soll mit €urobonds. Alle Pleiteländer zahlen
gleich viel. Doch Deutschland zahlt an die „Märkte“ nur 2 % während Griechenland mit 10
% bestraft wird. Deutschland ist €uropameister bei den Schulden in Höhe von 2 Billionen
€uro. Beim Geld hört die Freundschaft aber auch €uropa auf. Das gehört nun mal zur
Eigenschaft der Kapitalisten. Eher bekommt man Ordnung in einen Sack voller Flöhe als
unter die Kapitalisten. Immer mehr ein Grund sie vom Wirtschaftsgeschehen fern zu halten
ehe es zu einem Krieg unter ihnen kommt. In einem Krieg gibt es Gewinner oder Verlierer
oder beide werden unter gehen. Derzeit sieht es so aus, daß der Währungskrieg unter den
€uroländern die €urozone in den Abgrund und Bankrott zieht. Hier nun präsentiert sich die
Pastorentochter als rettende Angela. Sozusagen die heilige römische Kaiserin deutscher
Nation.

Weiter...

18.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Krise und Krieg.

Diese beiden Dinge liegen eng beisammen. Kaum kamen die Chefs von €uropa in Brüssel
zusammen und knickten die vor der neuen Kaiserin von €uropa ein um den €uro zu retten, da
tauschte diese die Kaiserkrone mit dem harten Hut und Schussweste um im Nachtsprung in
Kunduz auf zu tauchen. Unerwartet aber nicht unangemeldet natürlich. In ihrem Reisegepäck hatte
sie wieder den Friedensminister. War der nicht erst kürzlich bei einem Familienausflug nach
Kunduz dort aufgetaucht um die Soldatenehre zu retten?

Weiter...

19.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Die Kriegsfront steht.

Noch im selben Blatt, nämlich dem Zentralorgan der SED Junge Welt, wurde mit dem Finger auf die GRÜNEN
gezeigt, sie als Kriegstreiber gebrandmarkt. Doch offensichtlich haben sich die Ereignisse wegen Wikileaks
überschlagen und die redaktionelle Produktion der Lohnschreiberlinge eingeholt und überholt. Vorbeugend
natürlich hat der Chefredakteur Rainer Rupp schon mal Agenteritis über Wikileaks verbreitet um da den wind of
change aus den Segeln zu nehmen, aber passiert ist passiert.

Weiter...

20.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der "Stalin" von Minsk?

Den Bart unter der Nase hat er schon, aber weiter unten in seinem Maul betätigt er zwei Zungen zur
Freude aller Kapitalisten in Europa. Sie weiden sich inniglich an seinen Ausführungen zur jüngsten
Wahlfarce in Weißrussland bei der er sich wieder zum Chef krönen ließ durch massive Fälschungen.
Das Gerangel um weiche Parlamentssitze in Minsk endete in einer Knüppelorgie, bei der die
oppositionellen Kandidaten für das Präsidentenamt zusammengeschlagen wurden, im Krankenhaus
auf der Intensivstation landeten, von wo sie aber wieder entfernt wurden an einen unbekannten Ort.
Kommentar von Lukaschenko, das seien alles Banditen und Tiere. Zynisch erinnerte er wie milde doch
bei den tiefen Temperaturen seine Knüppelgarde mit den Demonstranten umgegangen sei im
Gegensatz zu Frankreich oder Deutschland, wo Giftgas und Wasserkanonen eingesetzt wurden.

Weiter...

21.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Welche Demokratie darfs denn sein?

Während alle Welt auf die Einhaltung demokratischer Standards in Belarus besteht – wozu offenbar die
Duldung von Versuchen der Wahlverlierer gehört, das Ergebnis auf der Straße gewaltsam zu korri-
gieren –, geht in Ungarn von der westlichen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt die Demokratie vor
die Hunde. So aktuell das Sprachrohr der SED.
Zwanzig Jahre lang bewegte sich die SED nach ihrem Zerfall per Wendehals mit Feingewinde um nun
wieder wie Phönix aus der Asche zu steigen. In der Denkfabrik offensiv in Hannover, eine Brutstätte
der Arbeiterverblödung und des Revanchismus und Zulieferer für Geschichtsfälschung heißt es: Wie
die Herkunft der Aufrufer (s.o.) zeigt, war die Situation für die kommunistische Einheit auf der Basis des
Marxismus-Leninismus in den zurückliegenden 19 Jahren seit der Konterrevolution noch nie so
günstig.

Weiter...

22.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Monsieur chocolat.

Die Kolonie wurde einst von französischen Kolonialherren Cote d'ivoire genannt, weil dort Elfenbeine bis an
die Küste kamen und man die von den Elefanten ab schlug und mangels Plastik verwendete. Die Elefanten
kommen nicht mehr an die Küste, ausgestorben. Dafür macht man in diesem Land andere Beute: Kakao.
Davon ist das Land Elfenbein jetzt Kakao der weltgrößte Exporteur. In Abidjan der Hauptstadt sind alle
Kakaoverwerter der Erde versammelt vor allem Nestlé.

Weiter...

23.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Kein Geld für die Hupe.

Zug tötet zwei Gleisarbeiter beim Schneeräumen


Köln (dpa) - Tragisches Unglück beim Wintereinsatz: Eine Regionalbahn hat in Köln-Mülheim einen Trupp
Gleisarbeiter erfasst und zwei von ihnen getötet. Die Gruppe aus vier Männern räumte um kurz nach Mitternacht
Schnee von den Schienen. Warum weder die Arbeiter noch der Lokführer die Gefahr erkannten, ist noch unklar.
Die beiden Opfer waren 40 und 41 Jahre alt. Erst am Sonntag war in Berlin ein Bahn-Mitarbeiter beim Enteisen
einer Weiche von einer S- Bahn erfasst und tödlich verletzt worden.

Quelle: dpa

Weiter...

24.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

START

Das Abkommen über die Begrenzung der atomaren Rüstung heißt START. Diese Tage wurde mal wieder etwas
unterschrieben und die beiden ehemaligen Supermächte Sowjetunion jetzt Russland und USA preisen die Vernunft, daß
nun etwas weniger overkill, d.h. die Menge an todbringenden atomaren Sprengköpfen auf der Erde vorhanden seien.
Dabei ist Atom schon in den kleinsten Mengen tödlich, aber egal, viel hilft viel und die Meinung mit den atomaren
Muskeln spielen zu können erhebt immer noch diverse Politikfürsten auf der Erde in ihren Räuberhöhlen. Man glaubt so
leichter seine Ziele durchsetzen zu können. Da sind dann solche Länder wie Iran, Nordkorea, Pakistan, Israel im Besitz
von Atom, die versuchen die große Geige auf der Weltbühne spielen zu können.

Weiter....

25.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der Krieg des Ramsches.

Es rumort um China. Nordkorea will Atombomben einsetzen. Die USA will Atombomben
begrenzen und fährt seine Atomarmee vor Nordkorea auf. Ein gefährliches Spiel mit dem
Feuer. Was ist die Ursache? China ist zu mächtig geworden und soll in die Schranken
gewiesen werden. Doch so einfach ist das nicht. Die USA hängen am Tropf von China.

Weiter...

26.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Tarifrunde für Hartz 4 gescheitert.

Hartz 4 war es dem Papier und Verfassungsrichter nicht wert, also zurück an die Politik, Hausaufgaben
machen. Diese nun soll die Frau Arbeitsministerin machen und kommt und kommt nicht weiter. Nicht im
Bundesrat, nicht im Vermittlungsausschuss. Also ab Januar 2011 nicht mal die mickrigen 5 €uro mehr.
Nix. Fällt so schon die Stützenfete am 1. wegen Geldmangel aus vor ALDI & Co und den Tafeln, weil
Geld und Müll nicht mehr ausreichen, so nun alle Hoffnungen auf den Herrn Verfassungsrichter Papier
gerichtet. Doch der zog sich zurück in die Pension, nicht mehr künftig zuständig.

Weiter...

27.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der Vladimir ohne Iljitsch.

Die Vergötterung von V. I. Lenin zwecks Demontage von W. I. Stalin ist ein beliebtes Mittel der Chruschtowianer um ihre
Geschichtsfälschung zu betreiben. Das mag eine Zeit lang geklappt haben. Stalins Verbrechen den Hitlerfaschismus
siegreich bekämpft zu haben kann aber auf Dauer nicht vor den Menschen Bestand haben. So muss man andere
Methoden entwickeln um das russische Riesenreich zusammen zu halten, die Menschen zu übertölpeln, sie an der
Kandare halten. Neuerlich muss dazu die Knute des Zaren her halten, dessen Embleme man wieder huldigt. Nebst
Roter Fahne mit
Hammer und Sichel flattert die Zarenfahne gern bei Militärparaden.

Weiter...

28.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Konkurrenz belebt das Geschäft.

Was tut man nicht alles für eine warme Bude. Männerfreundschaften, Sitz im Aufsichtsrat von GAZPROM,
Fantasiepreise für Erdgas von 1200 € für 1000 m³, wobei das Kram mal ab russischer Grenze 32 € für
1000m³ kostete. Aber dann ging der Gashahn zu, die Männerfreundschaft hörte auf beim Geld und so wurde
dann schließlich die Freundschaft wieder hergestellt. Druschba = Freundschaft nennt sich die Gasleitung
von Sibirien nach Westeuropa gebaut mit Röhren von Mannesmann. Im Zuge des Wandels durch
Annäherung und den Ostverträgen war der Kuhhandel bzw. Gashandel möglich geworden.
Die Sowjetunion verschenkt Erdgas, das macht ein paar Oligarchen reich, die hiesigen Gasmagnaten noch
reicher und der Rest kann sehen wie er eine warme Bude bezahlen kann.

Weiter...

29.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Die Bahn kommt.

Das zu spät oder gar nicht. Im Sommer wenn es schneit oder im Winter, wenn die Hitzewelle tobt.
An Ausreden ist Grube und Co nicht verlegen und Entschuldigungen noch weniger. Der
Bahnkunde am Bahnsteig wird zum Beförderungsfall, so wie es schon mal war und nicht zum
Fahrgast.

Weiter...

30.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Zum Geburtstag der KPD/ML.

Heute vor 42 Jahren gründete Genosse Ernst Aust die KPD/ML. Deswegen, weil die KPD einmal
eingesperrt und verboten zum anderen von der SED geschluckt wurde und sich darin in Wohlgefallen
aufgelöst hatte. Enver Hoxha sagte einmal dazu, erst wurde der Wein verwässert und dann wurde er zu
Essig. Dieser Essig schmeckte den Arbeitern in Deutschland nicht, sie traten aus oder widmeten sich
anderen Dingen. Doch darauf nahm der Klassenkampf keine Rücksicht und entfaltete sich an anderen
Fronten, so der von den Studenten, die aus Protest gegen den Vietnam-Krieg auf die Straße gingen Ho
Ho Ho Thchi Min rufend. Man begeisterte sich wie der Vietcong den Ami aus Vietmam verjagte. So
gedachte man dies auch in diesem Lande zu erreichen.

Weiter...

31.12.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv