Frebuar 2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der Dominostein

Stellt man sie auf und stößt einen an, dann fällt der Rest. Das ist so üblich in der Natur und auch in der Gesellschaft. Die kapitalistische Gesellschaft besteht aus zahlreichen Staaten, die mehr oder weniger feudal die Proleten bis auf das Blut aus saugen auch wenn sie sich sozial nennen. Staaten dienen dem Erhalt des Kapitalismus und nicht dem des Proleten. Die jüngste Steueraffäre mit der Flucht zahlreicher Kapitalisten in die Räuberhöhle der Schweiz hat gezeigt mit welchem Maß der Staat Steuern eintreibt. Den Proleten saugt er den letzten Blutstropfen aus, dem Herrn Klauwinkel, einst Wirtschaftsberater der Pastorentocher lässt man als Steuerflüchtiger in seinem Palast am Gardasee sich bewähren. Dem Proleten reißt man die Hütte unter den Arsch weg. Wer etwas anderes vom Kapitalismus erwartet hat, der träumt.

02.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der Nächste bitte

Gestern war es hier Griechenland wie berichtet, das vor dem Fall steht, dem der Staatsbankrott ins Haus steht. Heute nun Spanien. In Griechenland streiken die Bauern, landesweit errichten sie Straßensperren und machen die Grenze zu Bulgarien dicht, von wo landwirtschaftliche Produkte nach Griechenland importiert werden und damit die griechischen Bauern ruiniert werden. Die revisionistische Partei Griechenlands KKE nun entdeckt auf einmal ihr Herz für die kleinen Bauern um aber gleichzeitig die größeren Bauern zu spalten. Dann bemängelt sie, daß jede positive Entwicklung der Landwirtschaft in Griechenland mit dem Widerstand zur EU verbunden ist. Das ist wieder mal typisch wenn der Klassenkampf der Bauern tobt. Die Bauern sind reaktionär, die EU bringt Segen, hier entpuppen sich mal wieder die Eurokommunisten, wie sie Genosse Enver Hoxha in seinem Werk Eurokommunismus ist Antikommunismus beschrieb. Statt nun den Hammer der Arbeiter in Griechenland zu heben, die Einheit der Arbeiterklasse zu fordern, da wird Spaltung betrieben. Wenn der Kapitalismus in den letzten Zügen liegt, dann betreiben die Revisionisten die Auferstehung Jesu.

.Weiter...

03.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der Super Gau

Ob der Herr Starreporter Udo von Kampen der ARD aus Brüssel den Roten Morgen liest, ist nicht bekannt. Aber er sprach von den Dominosteinen in der EU. Der Rote Morgen berichtete. Nun will er gar den Super GAU in der EU ausmachen, das bedeutet Inflation und einen wertlosen Euro. Griechenland liegt in den letzten Zügen, der Staatsbankrot wie in Island droht. Aber nicht nur Griechenland, sondern Spanien, Italien, wo der Liebling Benito sogar noch höhere Schulden hat. Die baltischen Länder, Bulgarien, Ungarn, Rumänien, Portugal, überall kreist der Pleitegeier über den Staat. Unsere treuen Diener des Kapitalismus, die Revisionisten aber erzählen, ein Staat könne nicht pleite gehen. So? In Island ging er und die Kunden des Staates, hier gibt es auch welche bei den ARGEN, die nagen am Hungertuch, keine Almosen mehr. Es macht sich gut, wenn den Kunden Sand in die Augen gestreut wird, man müsse mehr Stütze haben. Bei leeren Kassen die Quadratur des Kreises, aber wir lassen gern den Traumtänzern ihre Träume.

Weiter...

04.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

In Griechenland jetzt auch die Arbeiter

Nun hat das Gürtel enger schnallen per EU-Schuldeneintreiber, der sorgt nun für Ordnung bei den griechischen Staatsfinanzen, damit Griechenland der EU nicht zu teuer wird, auch die Arbeiter in den Fabriken erwischt.

Weiter...

05.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der Euro franst aus

Griechenland und andere Staaten am Rand der EU bedrohen die gemeinsame Währung.

Griechische Revisionisten mit Hitlers Sprachgebrauch

Die Luft brennt in Griechenland und es kann leicht ein Steppenbrand werden in ganz Europa. Die Bauern streiken in
Griechenland und vorher schon in ganz Europa. In solchen Fällen tauchen die Revisionisten auf und wollen den
Brand löschen, die Proleten lahm legen und sie wieder ans Kapital ketten.

Weiter...

06.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Die Kassenbonjustiz

Erinnern wir uns etwas, im Justizsaal saß eine Kassiererin und weinte, weil sie wegen der Lohnerhöhung mitttels eines Kassenbons von 1,30 € auf die Straße flog. Dabei fand die Justiz in dieser Republik nichts Anrüchiges, wenn ein Herr Klauwinkel in die Räuberhöhle und Heimat unseres ehrenwerten Chefs der Deutschen Bank mit seinen unbezahlten Steuern flüchtete. Liechtenstein ist eine Ausweichprovinz der Räuberhöhle Schweiz für besonders hart gesottene Fälle. Der Herr Klauwinkel, einst Berater der Pastorentochter, sie versteht so wenig von Steuerflucht, weil sie einst in der DDR mit Stacheldraht eingesperrt war, er bekam von der deutschen Justiz auf Bewährung wegen Steuerflucht in seinem neuen Schloss am Gardasee. Er nahm noch 20 Millionen € Abfindung mit damit die Post das Porto erhöhen kann, die Löhne würgen kann.

Weiter...

08.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Seifenblasen

Trotzkis Patentrezepte

Leo Trotzki war bei der Oktoberrevolution 1917 Chef der Arbeitermacht in St. Petersburg und wollte ohne Bauern die Revolution machen. Nun behaupten die Jünger Trotzkis heute Trotzki hätte Lenin davon abgebracht die Revolution mit den Bauern zu machen. Nur war es umgekehrt. Aber beim Lügen sind die Trotzkisten immer fleißig und beim Spalten noch fleißiger. Das ist ihre Natur und in unzähligen Aktionen haben sie das gründlich bewiesen. Nur haben sie die Eigenschaft immer da wo es brennt auf zu tauchen und mit ultralinken Parolen zu spalten, Verwirrung zu stiften. Spaltung als Prinzip, wie der von ihnen gehasste J.W. Stalin zu sagen pflegte.

Weiter...

09.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Es steht auf dem Papier

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen, Hartz 4 ist menschenunwürdig, zu wenig. Jubel bei den Kunden, diejenigen die bei der ARGE nicht König sind sondern Bettler. Dabei hat der Herr Richter Papier nur das wiederholt, was zu vertreten er gezwungen ist, nämlich zu wiederholen was im Grundgesetz steht: die Würde des Menschen ist unantastbar.

Weiter...

10.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Das schwächste Glied

Bekanntlich reißt eine Kette im schwächsten Glied. So eine Kette ist die Europäische Union. Sie wurde als Bollwerk gegen den Sozialismus und die Sowjetunion gegründet in der Hoffnung die revisionistische Sowjetunion möge eines Tages wie ein reifer Apfel in den Schoß der europäischen Kapitalisten fallen. Nun haben sich diese Träume nicht erfüllt.

Weiter...

11.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Sagten wir es doch

Bundesverfassungsgericht ordnet Neuberechnung der Regelsätze an.
Von Edith Bartelmus-Scholich


Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die Regelsätze des ALG II verfassungswidrig sind. Das von Sozialverbänden, Erwerbsloseninitiativen und politischen Gegnern der Hartz-Gesetze begrüßte Urteil bedeutet dennoch nicht, dass es BezieherInnen von ALG II nun besser gehen wird.

Weiter...

12.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Na Bsirske, nun musste wohl streiken?

Verdi-Chef Bsirske ist ein Arbeiterfürst und lässt gern seine Beitragszahler trillern statt streiken. Das tut der
Streikkasse gut und die Kapitalisten freuen sich. Gern bläst er sich mit Prozenten auf um am Ende mit
Hungerlöhnen auf zu warten. Dieses Schauspiel hat bislang gut funktioniert und am Ende der Tarifrunde feierte
er den Lohnraub als Erfolg. Die Kapitalisten konnten mit dem Geklauten zum Beispiel nach Liechtenstein oder
die Schweiz abhauen und dort versaubeuteln. Dies funktioniert nun seit über 30 Jahren und die BRD ist dabei
ein Hungerlohnparadies geworden.

Weiter...

13.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Tante Fines Käseblatt

Die Junge Welt ist ein Restblatt der SED und mausert sich immer mehr zum Zentralorgan der SED, heute zu
Linkspartei gehäutet. Als die SED 1989 Krachen ging samt DDR, da war Not bei den Auslegern der SED
angesagt. Die BRD wollte das Vermögen der SED, das ich hübsch gebunkert von Tante Fine gehütet bei der
Kommunistischen Partei Österreichs angesiedelt hatte. Doch die Räuberhöhle Österreich geriet in Gefahr,
wollte sie doch auch vom Topf der EU etwas ab haben. Wollte die EU dort die gebunkerte Knete. Also flüchtete
Tante Fine samt SED-Schatz nach Israel um dort das Geld zu waschen.

Weiter...

13.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Jetzt ist Solidarität mit Griechenland gefragt

Quaken kann man viel, jammern noch mehr. Die Marktschreier in der Politik, die nur faules Kram unter die
Menschheit brüllen, das hebt keinen vom Sofa. Das war so in der Vergangenheit mit Adolf und heute haben wir
davon auch noch reichlich. Man denke nur an den lautstarken Brüllmeier, dem lief das Fußvolk regelrecht davon.
Aber auch Lafo war nicht von schlechten Eltern, er lief seinen Wählern davon. Nur haben sie gemeinsam, daß sie
die Wahlurne aufstellen, statt den Kochtopf. Der nämlich bleibt bei denen chronisch leer. Im Gegenteil, dort wo sie
regieren wie in Berlin stapeln sich die Arbeitslosen Hartz 4 Fans und die 1 Euro Jobs auf Rekordhöhe.

Weiter...

13.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Von wegen Rote Hilfe!

Die Rote Hilfe soll Genossen in Not helfen, Diejenigen die vom Klassenfeind verfolgt werden. Die Rote Hilfe
wurde einst in jüngerer Zeit von der KPD/ML wieder gegründet. Doch im Zuge dessen, daß mit der Parteikasse
abgehauen wurde, geschah dies auch mit der Roten Hilfe. Sie wird nun verwaltet von der labournetten Mag
Wompel. Sie betreibt einen Klub für den Gewerkschaftsbonzen freundlichen Mitläufern, diejenigen Bonzen die
in den 70er Jahren bald 300 000 Menschen um Lohn und Brot brachten, weil sie Berufs- und Arbeitsverbote
verhängten. Eigentlich ein Fall für die Rote Hilfe um diesen betroffenen Menschen zu helfen. Doch davon ist
weit und breit nichts zu sehen, ist kein Thema für die Mag Wompel.

Weiter...

14.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Gute und schlechte Atombomben

Neuerdings soll der Iran Atombomben haben und deswegen hetzt die Clintine Krieg. Auch die Pastorentochter
meinte unlängst eine Atombombe müsse auf den Iran fallen und bekam dafür den Karlspreis in Aachen für den
Erhalt christlicher Werte. Es ist noch nicht so lange her, da tönte der vorherige US-Außenminister im Irak
befänden sich Massenvernichtungswaffen, was sich inzwischen als Bluff herausstellte. Aber man zettelte im
Irak einen Krieg an deswegen. Am Ende des 2. Weltkrieges wollte die USA die UdSSR beeindrucken und warf
auf Hiroshima und Nagasaki jeweils eine Atombombe ab. Aber die UdSSR hatte auch die Atombombe und so
war damit nichts zu beeindrucken. Nach J.W. Stalins Tod wurden aber die Atombomben auf beiden Seiten
angehäuft in der Annahme man könne den Gegner damit beeindrucken. Auf den Fortgang des Klassenkampfes
hatte das aber keinen Einfluss. Chruschtschow & Co meinten lediglich, es wäre nun die Zeit der friedlichen
Koexistenz von Kapitalismus und Sozialismus angebrochen, der Zusammenarbeit mit dem Kapitalismus. Somit
verschwand die Sowjetunion inklusiver DDR sowie auch das revisionistische Albanien mit Ramiz Alia. Die
Menschen dort gingen auf die Straße und erklärten: wir sind das Volk.

Weiter...

15.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Endlich Sozialismus

Sie freuen sich, der Außenminister hatte ein innenpolitisches Problem bekommen. Die Verfassungsrichter in
Karlsruhe forderten eine Neuberechnung von Hartz 4. Darauf schimpfte der Außenminister ohne Arbeit so viel
und noch mehr Geld, das sei Sozialismus. Eine Aufschrei der Empörung schallte durch die gesamte Republik,
Sozialschmarotzer, Arbeitsfaule, die Stammtische wackelten vor Wut. Mehr Geld als wenn man arbeitet, das rief
sogar die Arbeitsministerin, der Tochter vom ehemaligen Scherzkeks von Bahlsen Ernst Albrecht von Hannover
auf den Plan. Ihr war da gar nicht mehr zum Grinsen. Doch die Stammtischgerechtigkeit ist wieder her gestellt
wie man auf dem Bild sieht. Jedem das Seine. Sozialismus für alle.

Weiter...

16.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Der neue Napoleon

Griechenland kommt an die Kandare. Verkündet wurde das vom Chef der EU van Rampoy. Neben ihm stand
der Chef der EU-Kommissare Baroso und wachte darüber, daß van Rampoy auch richtig ablas. Der verhaspelte
sich mehrmals und Baroso schaute immer böser. Was geht hier vor? Traut der eine dem anderen nicht mehr
über den Weg? War doch erst kürzlich van Rampoy zum Präsidenten der EU gewählt worden und um als
Aushängeschild dieses Clubs zu fungieren.

Weiter...

18.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Westerwelle verhetzt das Volk

Es hat ihn voll erwischt, das Gespenst des Kommunismus und zwar bei seiner Büttenrede am
Aschermittwoch in Straubing. Ob es das Maß Bier war das ihm dabei geholfen hat, daß es ihm
zu Kopf gestiegen ist, werden spätere Promille-Untersuchung ergeben.

Weiter...

18.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Ist die Volksfront am Ende?

Die Pastorentochter erklärte zu den Sprüchen von Westerwelle, das ist nicht mein Ductus
(Sprachregelung). Westerwelle hatte sich zum Karneval nicht eine Pappnase aufgesetzt, sondern einen
Schnauz. Seine Hand brachte er schon mal in eine gewisse Stellung die nicht ganz dem NSDAP-Verbot
dient. Man möchte ja nicht gleich wieder von der Frau Windsor aus Großbritannien verboten werden wie
nach dem Kriege die NSFDP in Nordrhein-Wesfalen.

Weiter...

19.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Warum hetzt er?

Seltsam, Volksverhetzung ist ein Straftatbestand, aber er genießt anscheinend Narrenfreiheit. Kein
Staatsanwalt, der los marschiert und ihn in Untersuchungshaft verpackt. Die politische
Weisungsgebundenheit ist trotz anderer EU-Norm noch nicht in die Amtsstuben derer eingezogen. Dafür
sorgt halt Schnarre, die Justizministerin aus Guidos Club.

Weiter...

21.02.2002

Zurück zur Hauptseite Archiv

Aus Niederlagen Siege machen?

Aus Maos Himmel ist ein Engel herabgestiegen und stellt sich bei Montagsdemos gegen Hartz 4
auf, hält die Rote Fahne den staunenden Zuschauern entgegen, schüttelt den Klingelbeutel um
das Konto der Deutschen Bank aufzufüllen, weil die das kürzlich beschlagnahmte. Weg die
Millionenn Spende eines Ablass begehrenden Erdensünders, der die proletarische Denkweise
nicht gelöffelt hatte.

Weiter...

22.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Uri Avnery

Dubioses in Dubai

Vom strategischen Standpunkt aus verursacht die Dubai-Operation der
Regierungspolitik, die Irans vermutliche Atombombe als existentielle Bedrohung
für Israel sieht, schweren Schaden. Die Kampagne gegen den Iran hilft, die
Aufmerksamkeit der Welt von der andauernden Besatzung und den Siedlungen
abzulenken, und veranlasst die USA und Europa und andere Länder, nach seiner
Pfeife zu tanzen.

Weiter...

23.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Mit 1,5 Promille bei rot über die Kreuzung

Sie sah nicht rot, wie konnte sie auch bei der Nächstenliebe die sie immer predigt und fuhr bei rot über die
Kreuzung in Hannover. Blutprobe: 1,5 Promille. Man sieht die Moral beginnt da wo sie endet nämlich unter dem
Kirchendach, wenig himmlisch.

Weiter...

24.02.2020

Zurück zur Hauptseite Archiv

Weg!

Zurückgetreten ist die oberste protestantische Pfäffin der Nation, die Käßmannsche. Der Suff hat sie zum
Stolpern gebracht, bei rot über die Kreuzung und der Afghanistan-Krieg.

Weiter...

25.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Missverständnisse!

Es sind Missverständnisse aufgetaucht, dafür entschuldigen wir uns. Wir wollten niemand weh tun und nur
christlich nächstenlieb sein, so wie jetzt der Deutsche Bundestag, der das Volk abgewählt hat und beschloss mit
seinem mehrheitlichen Beschluss in Afghanistan noch mehr Krieg zu treiben.

Weiter...

27.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv

Gipfel der Heuchelei

DGB auf der Straße: “Wir zahlen nicht für eure Krise!“

DGB im Betrieb: „Lohnverzicht für die Krise“

Seit 7 Jahren gibt es im Frühjahr und im Herbst Demonstrationen gegen Hartz IV und unter dem Motto „Wir zahlen nicht für eure Krise.“

Weiter...

28.02.2010

Zurück zur Hauptseite Archiv