Der EU-Imperialismus versucht es selbständiger

Nach der Konfrontation zwischen den EU-Staaten und den USA beim G7-Gipfel in Taormina (Sizilien) ging die Kaiserin der EU Angela Merkel bei einer Bierzelt-Rede in München-Trudering noch mehr auf Distanz:Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück weit vorbei und deshalb kann ich nur sagen, wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen“ Und: Wir müssen selber für unsere Zukunft kämpfen – als Europäer, für unser Schicksal.“

Interessanterweise wurde dies sogar in den USA begrüßt. Trump will bekanntlich Geld sparen. Präsidentensprecher Sean Spicer ließ verlauten.“großartig“ ...“ Sie entsprächen genau dem , was der Präsident gefordert hat.“ Spicer bewertete die Äußerungen Merkels dafür , daß Trump „Ergebnisse erzielt.“ Damit kommt das Thema EU-Armee wieder auf die Tagesordnung. Der Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz am 26. Mai:“ Ich will die europäische Verteidigungsunion. So verhindern wir Krieg in Europa, bekommen ein hocheffektives Militär & sparen auch noch Geld.“

Auch der Globalist Macron drückt aufs Gas.Seine brandneue Verteidigungsministerin Sylvie Goulard trifft sich mit Flinten-Uschi.Laut Defense News will sich Frankreich „angesichts schwerwiegender Instabilität in der Welt mit Deutschland zusammentun und eine zutiefst pragmatische Europäische Verteidigungskooperation anstreben.“ Karsten Voigt, langjähriger Koordinator der Bundesregierung für deutsch-amerikanische Zusammenarbeit steht hinter der EU-Armee, gibt aber zu: „Dazu gehört, daß man bereit ist, dafür auch deutsche Vorstellungen in Frage zu stellen auf europäischer Ebene, und das wird auch tatsächlich erwas kosten.“ (Deutschlandfunk)

Die Bundesrepublik müsse sich stärker gegen den Einfluß autoritärer Staaten wie China und Rußland“ schützen, analysierte Foreign Affairs die zukünftige Rolle Deutschlands. Europa müsse endlich mehr für Militär ausgeben und insgesamt deutlich enger zusammenrücken.Sogar eine EU-Atomstreitmacht wird in Aussicht gestellt: „Berlin wird die Entwicklung eines europäischen Nuklearschirms, ausgehend von französischen und britischen Fähigkeiten, in Erwägung ziehen müssen.“ Mit dem Auscheiden Großbritanniens ist die Debatte um eine deutsche Atombombe wieder in Gang gekommen. Wenn es um die Zerstörung Deutschlands geht, kommt Merkel bekanntlich ganz gut in Fahrt.

Damit sind wir in einer ähnlichen Situation wie 1940: Deutschland dominiert Kontinentaleuropa und wird selbst von den „alten Eliten“ antirussisch ausgerichtet. Kommt es zum Zusammenprall mit dem „Iwan“ werden wir bluten und die Angloamerikaner sind wie damals fein raus. Sie warten ab, um am Ende der Totschlägerei die Erbmasse einzustreichen. Bei einer EU-Armee fliegen die Atomraketen auf die EU. Die Arbeiterklasse und die breiten Massen in Europa brauchen weder EU-Armee noch NATO. Beide beinhalten die bösartigen, teuflischen „westlichen Werte“, die sich z. B. in den Waffenlieferungen für den Vernichtungskrieg gegen das jemenitische Volk und andere Völker offenbaren.

Weder EU-Armee noch NATO!
Für ein sozialistisches Europa souveräner Staaten!