"Ehe für alle": Unsinn und Ablenkung

Alle sind sie dafür, für die „Ehe für alle“, SPD, FDP, Grüne,Linke und ein großer Teil von CDU/CSU. Merkel hatte diese Abstimmung angestoßen und dann taktisch dagegen gestimmt, um die CDU/CSU zusammenzuhalten. Die SPD, Grünen, FDP und Linke nehmen sie so wichtig, daß sie diese Forderung sogar als Koalitionsbedingung festzurren. Die haben Sorgen. Die breiten Massen haben andere Sorgen, den Kreislauf von Kinderarmut,Bildungsmisere, Dauerpraktika, befristete Arbeitsverträge, Leiharbeit, Hartz IV bis zur Altersarmut durchzubrechen. Die Beseitigung von Armut war noch nie Koalitionsbedingung.

Ehe für alle“, auch die 3er-Bi-Ehe oder die Ehe mit dem Esel oder Ziege?

Für die Liebespartnerschaft zweier Menschen, egal ob heterosexuell oder homosexuell braucht man keine Ehe.

Bekanntlich sind die Bundestagsabgeordneten der deutschen Sprache nicht mächtig, sondern wollen sich mit nachgeplapperten, inhaltsleeren Phrasen wie z.B. Nachhaltigkeit, Fake News oder Hate Speech wichtigmachen.Deshalb die Erklärung: Ehe kommt von ehern, ewig.Es ist ein Zusammenschluß zweier Menschen unterschiedlichen Geschlechts zu einer Lebensgemeinschaft, welche die Bedingungen dafür, neues Leben in die Welt zu setzen verbessern und optimieren soll.Deshalb galt die Ehe als „heilig“ und bei den Katholiken sogar als Sakrament.

Das Grundgesetz stellt in Art.6 Absatz 1 Ehe und Familie unter den besonderen Schutz der staatlichen Ordnung (…) Die Ehe als allein der Verbindung zwischen Mann und Frau vorbehaltenes Institut erfährt durch Art. 6 Absatz 1 einen eigenständigen verfassungsrechtlichen Schutz.“ So das Bundesverfassungsgericht mit Urteil vom 19. Juni 2012. Insofern sind die Bundestagsabgeordneten in ihrer Mehrheit Verfassungsfeinde und Antichristen.

Seit einiger Zeit ist der Begriff von Ehe in Deutschland völlig abgehoben, seiner ursprünglichen Bestimmung enthoben, weil diese schon seit langem nicht mehr die Bedingungen für das Kinder in die Welt setzten verbessern hilft, dieses Ziel hat sich immer weiter davon gelöst und verringert, sondern dienst vor allem dazu, sich materielle Vorteile zu verschaffen. Entsprechend sieht die demographische Entwicklung in diesem Land aus.Von dem ursprünglichen Sinn der Ehe als einer Lebensgemeinschaft zweier Menschen unterschiedlichen Geschlechtes ist angesichts der Gleichsetzung mit einer Lebensgemeinschaft gleichen Geschlechtes nichts übrig geblieben, da dieser qualitative Sprung genau genommen darin besteht, daß dieser Begriff sich vollkommen von seiner ursprünglichen Bestimmung verselbständigt hat. Im Grunde wird dadurch eigentlich die Ehe überflüssig. Wozu eigentlich noch eine Ehe, wenn diese keinerlei sozialer Zielsetzung mehr unterworfen ist? Wozu bedarf es dazu noch einer Ehe?

Das mag jetzt alles konservativ erscheinen. Angesichts der schrankenlosen Individualisierung und des grenzenlosen Egoismus, der imKapitalismus gewünscht wird, sind Ehe und Familie ein Schutzraum der Geborgenheit für das Heranwachsen der Kinder und Jugendlichen. Genauso wie Volk und Nation ein Schutzraum des Klassenkampfes gegen die globale Ausbeutung sind.

In einer sozialistischen oder kommunistischen Gesellschaft mag es neue Modelle geben.