Der Abzug am Abzug.

Im Krieg stirbt zuerst die Wahrheit. Um Kriege führen zu können muss also gelogen
werden, das ist die Voraussetzung um überhaupt Krieg zu führen. Bei Hitler wurde der
Krieg mit einer Lüge begonnen indem beim Sender Gleiwitz in polnischen Uniformen
zurückgeschossen wurde. Der Krieg gegen den Kommunismus wird mit den Verbrechen
Stalins begründet. Der Irak-Krieg der USA wurde begründet mit dem Besitz von
Massenvernichtungswaffen. Nun da man keine fand, macht man da immer noch Krieg.
In Afghanistan bekämpft man die Taliban, die man noch zuvor massiv unterstützt hatte.
Seit zehn Jahren ist dort auch die Bundeswehr vorhanden um die Herzen der Menschen
zu gewinnen, Schulen zu bauen, die dann wieder von den Freunden bombardiert werden,
weil dort im Unterricht Bomben gebastelt werden. Die Bundeswehr nennt sich
Parlamentsarmee, das heißt, das Parlament verteilt den Schießbefehl an die Soldaten.
Und wenn der ausgeführt zum Beispiel in Kundus mit 140 Toten Zivilisten dann gibt es
einen Untersuchungsausschuss des Parlaments, der da fest stellt ob es ihn gibt und wer
ihn verteilt hat. Meist wissen die Verteiler von nichts und schon gar nicht diejenige die die
Richtlinien der Politik, zum Beispiel die des Schießbefehls festlegt. Demnächst am 15.
Januar darf also die Festlegerin der Richtlinien der Politik im Untersuchungsausschuss
sagen, sie wisse von nichts und lege keine Richtlinien fest. Hier erkennt man unschwer
wie stark die Herren und Damen Abgeordneten ihrem Gewissen verpflichtet sind, wenn sie
nichts wissen.

Nun wird das Lügen aber nicht nur da betrieben, sondern auch auch mit Begriffen, die
Nebel verbreiten sollen. Nehmen wir die Abschaffung der Wehrpflicht. Macht sich gut,
muss nicht mehr nach Afghanistan usw. Von und zu Guttenberg ein toller Hecht, echt
pomadig dieser Typ, beliebt eben und volksnah. Denn welcher Deutsche will schon Krieg?
Und dann noch wurde jetzt ein neues Mandat, also ein Schießbefehl für Afghanistan mit
dem Abzug verbunden. Nun kann man kaum ein Gewehr ohne Abzug bedienen. Also hatte
man nicht einmal gelogen. Man setzt eben darauf, daß die Michelmütze tief ins Gesicht
gerutscht ist und die Steuern für Afghanistan nicht gesenkt, sondern erhöht werden.
Natürlich bekam die Steuersenkungspartei eine Klatsche für derlei Spuk. Dafür wollen
dann andere wie Die LINKE die Reichen besteuern, wenn sie pleite sind und damit
punkten, den Kommunismus für die Reichen einführen, so wie Klaus Ernst, der da meint,
man müsse nicht arm sein um gegen Armut zu sein. Auch Gysi ist für den Abzug ohne
wenn und aber. Steuerabzug für den Krieg.

Man kann dies auch Volksverhetzung bezeichnen mit derlei Verwirrspielen und die
Geschichte hat bewiesen, wenn dann in diesem Gewirr die Wunderheiler auftreten, die
Menschen vor Begeisterung jubeln. In der KPD/ML schrie man hoch die Faust für Ernst
Aust. Ernst ist gestorben, seine Zubrüller schweigen bis auf einige Rufer in der Wüste.
Das Wunderheilen fand nicht statt. Kein Himmel auf Erden. Und so verlagerten einige ihre
Aktivitäten in den Himmel. Statt von der Utopie zur Wissenschaft, von der Wissenschaft
zur Utopie. Ein anderer las angeblich am Sterbebett nicht die Bibel, sondern Lenin zwecks
letzter Ölung.

Die Deutschen nicht mehr ein Volk der Denker, sondern der Dichter. So kommt es, daß
Abzüge am Gewehr und Steuerabzug, Abschaffung der Wehrpflicht, Abschaffung von
Deutschland als angenehm empfunden werden, wenn der Staat mit 2,2 Billionen €uro in
die Pleite geht. Immerhin fühlten sich 1 Millionen Deutsche angesprochen mit Onkel
Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“. Begonnen hatte diese Abschaffung übrigens
mit der Frau Madelenevon Quelle, der Schefflerin, dem Pillendreher Ratiopharm, den
Porsches. Warum ausgerechnet da Klaus Ernst anschaffen geht, bleibt ein Rätsel.

13.01.2011

Zurück