EU-Wahl 2019
Die Kapitalistenklasse hat die Wähler im Griff


Die EU-Wahl 2019 ist zu Ende. Allein schon die höchste Wahlbeteiligung seit 20 Jahren zeigt, daß die bürgerliche EU-Propaganda gewirkt hat. Ein Ergebnis ist der massive Verlust der alten Regierungsparteien CDU/CSU und SPD, die alle Regierungen seit 1949 angeführt haben. Sie sind Rentnerparteien geworden.

Da mußte etwas neues her für die Wähler unter 60. Und nirgendwo gewannen die Populisten der Grünen so viel dazu wie in Deutschland. In Klima-Gretas Heimat hatten die Grünen sogar 4 Prozent Verlust eingefahren. Wie konnte es passieren, daß in 20 Monaten die Grünen von 8,9 Prozent bei der letzten Bundestagswahl hin zu 20,5 Prozent bei der Europawahl stiegen?

Da gibt es nur eine Erklärung. Die Grünen leben nun einmal von Hysterie. Es werden irreale Horrorszenarien erfunden und die Grünen schaffen es so zu tun, als seien nur sie die Retter dieser Horrorszenarien. Dabei haben sie außer dem Ruf nach massiven Verboten und Zerstörung des Wohlstands keinerlei sinnvolle Lösungen. Die Verbote gelten dabei natürlich nur für die anderen.

Die Panikmache hatte vor allem zwei Themen: „Die Gefahr von rechts“ , die „Gefahr des Nationalismus“ und die „Klimakatastrophe“.

Dabei war abzusehen, daß die AfD nur ca. 10 Prozent und die „Anti-Rechts-Front“ 90 Prozent bekommen würde. Im übrigen vertritt die AfD nur Positionen, die die CDU und SPD in früheren Jahren selbst vertreten haben und die AfD hat den Dexit gestrichen. Je mehr sie sich in den Parlamenten breitmacht, desto mehr paßt sie sich den Altparteien an.

Die „Klimakatastrophe“ war das zweite Standbein der Grünen. Dabei konnten sie sich auf spontane Bewegungen stützen wie den Kampf um den Hambacher Forst und den Braunkohleausstieg und die Freitag für die Zukunft (fff)- Bewegung von Greta Thunberg. Weitere Unterstützung kam von der „pulse of europe“- Bewegung.

Diese Bewegungen bekamen auch das Wohlwollen der Medien und opportunistisch auch von CDU/CSU und SPD.

Vergessen war auch, daß es die Grünen waren, die einst den Hambacher Forst roden wollten. Und es wurde so vieles vergessen von den Wählern, daß es die Grünen waren, die erstmals Deutschland wieder in den Krieg, in den Jugoslawien-Krieg (Kosovo) trieben, die die Bandera-Faschisten in der Ukraine gegen die Donbass-Volksrepubliken und Rußland unterstützten und im Interesse der NATO und USA überall nach Sanktionen gegen nicht willfährige Staaten rufen.

Vergessen war auch die asoziale Politik der Grünen in der Schröder-Ära für die Agenda 2010 und Hartz IV.

Kaum ein Politiker fliegt übrigens so häufig durch die Gegend wie Abgeordnete der Grünen. So hat Anton Hofreiter kürzlich auf Facebook geschrieben: “ Ich bin für drei Tage nach Grönland in die Arktis gereist. Es hat mich erschüttert, die Auswirkung des Klimawandels so mit eigenen Augen zu sehen“. Gleichzeitig fordert der Grüne Dieter Janecek Strafgebühren für Menschen, die mehr als drei mal im Jahr fliegen.

Deutschland als Zentrum der Arbeiteraristokratie hat es natürlich leicht „grün“ zu sein, wenn man die dreckige Industrie nach China, Indien oder andere Billiglohnländer verlagert.

Es ist nicht die Industrie und der technische Fortschritt die Bedrohung von Umwelt und Natur. Es ist der Kapitalismus, der nach Profit gieren muß bei Strafe des Untergangs. Z. B wird der Bio-Bauer nicht mit dem Glyphosat-Bauern konkurrieren können.

Aber diese Tatsachen verschweigen die Grünen. Sie wollen den Kapitalismus behalten. Bio gibt es für die Wohlhabenden. Die anderen sollen auf das „Gürtel enger schnallen“ vorbereitet werden.

Die grüne Politik eignet sich hervorragend, die Probleme im Kapitalismus auf eine ablenkende Art zu verschleiern. Eine Habeck-Nahles-Kipping- Koalition wird nicht viel verändern, eine AKK-Habeck- Koalition genauso wenig.

Was die EU-Wahlen zeigen, daß die wirklich linken, die marxistisch-leninistichen Kräfte noch keinen Einfluß auf die Massen haben.

Die kommunistische Partei aufbauen und den Marxismus in die Arbeiterklasse tragen!