Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis:
Der Revisionist ist der schlimmste Feind, Ernst Busch.

Wichtig: Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen illegalen Inhalten aller verlinkten Seiten auf dieser Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf www.rotermorgen.info angebrachten Links.

Links: stalinwerke.de /.labournet.de / www.initiativ-online.org

antiimperialista.org/de / http://atheisten.at / www.jjahnke.net / barrynoa.blogspot.com /www.nrhz.de

http://www.juergentodenhoefer.de

www.bds-kampagne.de

Es gehört sich, aus Solidaritätsgründen, das Webseiten gegenseitig verlinkt werden!

Zu den PDF-Dokumenten!


mmm



Gelbe Westen

Brief eines französischen Gewerkschaftlers an seine Kollegen der CGT

von Diagne Roland

Seit dem 17. November protestieren Arbeiter und Bürger in „Gelben Westen“ gegen die Anhebung der Treibstoffpreise infolge einer neuen Diesel-Steuer,also gegen einen Angriff, der sich zum x-ten Male gegen unsere Klasseninteressen richtet. Diese Bewegung nimmt in einem kolonialen Zusammenhang auf der Insel Reunion die Züge eines Quasi-Volksaufstandes an. Wir wissen alle, daß der „ökologische“ Vorwand für diese erneute Verteuerung der Lebenshaltungskosten der Arbeiter und ihrer Familien eines der permanenten Täuschungsmanöver ist, gleich den Ausreden zur Begründung des neuen „Arbeitsrechts“ und sonstiger „Reformen“ von Emmanuel Macron, die wir mutig und entschlossen bekämpft haben, ohne sie zu stoppen.

05.12.2018

Weiter...

Vor hundert Jahren wurden Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg ermordet

Ewiger Ruhm für Karl und Rosa!

Genau vor 100 Jahren, am 15. Januar 1919 wurden die revolutionären Führer der deutschen Arbeiterklasse Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg von den rechtsterroristischen Freikorps unter Führung der Arbeiterfeinde der SPD ermordet und ihre Leichname in den Berliner Landwehrkanal geworfen.
05.12.2018

Weiter...


Der Neokolonialismus der BRD in Niger und Mali

Am Sonntag, den 11. November eröffnete die deutsche Kriegsministerin Ursula von der Leyen einen neuen Stützpunkt im afrikanischen Niger. Der Flughafen der nigrischen Hauptstadt Niamey soll nun als Logistikstützpunkt für den bereits seit Jahren andauernden Bundeswehreinsatz im benachbarten Mali tätig sein. Hierzu wurde nun ein Lager für die Bundeswehrsoldaten am Flughafen errichtet. Der Flughafen wurde schon länger als logistisches Drehkreuz von der deutschen Armee genutzt, allerdings wurden die rund 70 dort eingesetzten Soldaten bis jetzt in einem Lager des französischen Militärs untergebracht. Der Niger ist eines der ärmsten Länder der Welt und liegt an der Route durch die Migranten aus Afrika kommen wenn sie in Richtung Mittelmeer und Europa wandern.Das Land hatte zuletzt,angeblich auf Bitten der Europäer hin, schon den Kampf gegen „illegale“ Migration verschärft geführt.


27.11.2018

Weiter...


Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit der Wende“ -die Löhne auch!

Die Bundesregierung und die nachkläffende Presse, beide Meister der „Fake News“ posaunen wieder „Erfolge“ in die Welt hinaus. Die Arbeitslosigkeit sei auf den niedrigsten Stand seit der Wende angekommen.

10.11.2018

Weiter...

Verhindert den Globalen UN-Migrationspakt!


Schon wieder ein hinterlistiger Angriff der Kapitalistenklasse auf die Lage der Arbeiter –
diesmal international. Im Dezember wollen die Bundesregierung und die meisten übrigen
UN-Mitgliedsländer in Marokko ein Globales Abkommen zur Förderung der
Arbeitsmigration unterzeichnen. Es ist die Frucht langer intensiver Lobbyarbeit der
großen internationalen Konzerne.Am 8. November debattiert der Bundestag darüber – auf
Antrag der AfD. Die ehemals linken Parteien machen die Augen zu und überlassen der AfD
die Rolle des Verteidigers der Interessen der Arbeiter und kleinen Angestellten, mit denen
Arbeitsmigranten in Konkurrenz gesetzt werden. Die Im-Stich-Gelassenen werden sich das
merken.
31.10.2018
Weiter...


Die Novemberrevolution 1918 und die Schande der SPD

Die Novemberrevolution 1918 hat weder zu einer proletarischen Räterepublik noch zu einer rein bürgerlichen Republik wie etwa in Frankreich geführt. Daran trägt die Politik der SPD einen großen Anteil. Nach dem Tode Bismarcks hat die von ihm eingeführte Sozialversicherung einen ganz entscheidenden Anteil gehabt, die systemkritische Distanz der organisierten Arbeiterschaft aufzuweichen und ihre Staatsloyalität zu gewinnen.

20.10.2018

Weiter...


Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen und wählt die Grünen.

Bayern-Wahl 2018: Krachende Niederlage für die Groko-Parteien

Der große Verlierer der Bayern-Wahl war die SPD, die sich von 20,6 auf weniger als zehn Prozent halbierte und ihr schlechtestes Ergebnis seit 1893 einfuhr. Niemand braucht mehr die SPD. Themen wie Klima, Fahrräder und Naturschutz nimmt man den Grünen eher ab als der Beamtenpartei SPD. Das soziale Hauptproblem in Bayern ist nicht Arbeitslosigkeit – hier herrscht Vollbeschäftigung – sondern die Wohnungsfrage. Hier sieht es vor allem im Großraum München, der von der SPD regiert wird, besonders schlimm aus angesichts unerschwinglicher Mietpreise.

15.10.2018
Weiter...



Der Moorbrand bei Meppen – einfach unglaublich !

Es gehörte schon bodenlose Dummheit dazu, bei der extremen Trockenheit im Moor Raketenteste durchzuführen, zumal Torfbrände sehr schwer zu löschen sind.

09.10.2018

Weiter...

Kurze Geschichte des „Verfassungsschutzes“

Schon der Name „Bundesamt für Verfassungsschutz“ erweckt den Eindruck, es handle sich um ein äußerst wichtiges, ja staatstragendes Amt. Schließlich hat es sogar einen Präsidenten. Mit dem Fall, oder besser gesagt Sturz Maaßens zeigt sich, daß die Regierung selbst das anders sieht. Der Präsident wird nicht einmal wie ein Staatssekretär entlohnt. Da sollte man doch einmal genauer hinsehen, was dieses Amt schützen soll und tatsächlich schützt.

27.09.2018

Weiter...

Gelbe Westen

Brief eines französischen Gewerkschaftlers an seine Kollegen der CGT

von Diagne Roland

Seit dem 17. November protestieren Arbeiter und Bürger in „Gelben Westen“ gegen die Anhebung der Treibstoffpreise infolge einer neuen Diesel-Steuer,also gegen einen Angriff, der sich zum x-ten Male gegen unsere Klasseninteressen richtet. Diese Bewegung nimmt in einem kolonialen Zusammenhang auf der Insel Reunion die Züge eines Quasi-Volksaufstandes an. Wir wissen alle, daß der „ökologische“ Vorwand für diese erneute Verteuerung der Lebenshaltungskosten der Arbeiter und ihrer Familien eines der permanenten Täuschungsmanöver ist, gleich den Ausreden zur Begründung des neuen „Arbeitsrechts“ und sonstiger „Reformen“ von Emmanuel Macron, die wir mutig und entschlossen bekämpft haben, ohne sie zu stoppen.

05.12.2018

Weiter...