Inhaltsverzeichnis:
Der Revisionist ist der schlimmste Feind, Ernst Busch.

Wichtig: Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen illegalen Inhalten aller verlinkten Seiten auf dieser Homepage und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf www.rotermorgen.info angebrachten Links.

Links: stalinwerke.de /.labournet.de

www.juedische-stimme.de

www.1948-ausstellung.de

antiimperialista.org/de / http://atheisten.at / www.jjahnke.net / barrynoa.blogspot.com /www.nrhz.de

http://www.juergentodenhoefer.de

www.bds-kampagne.de

jugendwiderstand.blogspot.de

http://www.deanreed.de/geschichte/

Es gehört sich, aus Solidaritätsgründen, das Webseiten gegenseitig verlinkt werden!

Zu den PDF-Dokumenten!


mmm






Die Welt vor 50 Jahren


Fiete Jensen


Ein neuer Blog ist seit kurzem im www zu finden. Unter dem Titel „Die Welt vor 5o Jahren“ veröffentlichen einige Genossen/innen regelmäßig ausgewählte Artikel aus dem ROTEN MORGEN und zwar zeitgleich zu heute, nur eben immer genau 50 Jahre später.


Die kommunistische Zeitung ROTER MORGEN wurde 1967 von dem Hamburger Redakteur und KPD-Mitglied Ernst Aust gegründet. Seit Januar 1969 war sie das Zentralorgan der KPD/ML (später KPD), einer gesamtdeutschen kommunistischen Partei die sich vom revisionistischen Kurs der KPdSU und den von ihr gelenkten Parteien distanzierte.

Der ROTE MORGEN erschien über 30 Jahre lang und auch heute gibt es noch Splittergruppen, die sich auf ihn beziehen und unter dem Namen veröffentlichen.

ROTER MORGEN das heißt über 30 Jahre lang Artikel über das Weltgeschehen aus der Sicht der kleinen Leute. Geschrieben von Menschen die selber aktiv im Klassenkampf standen und nicht von Redakteuren die auf der Gehaltsliste von Springer, Burda & Co. standen.

So befassen sich dann auch die aktuellen Wiederveröffentlichungen im Blog „
Die Welt vor 5o Jahren“ mit
- dem Besuch des indonesischen Schlächters und Diktator Suharto in der BRD (1969)
- Dem Generalstreik der Arbeiter in Norditalien (1969)
- Den Vernichtungskriegen der persischen Armee in Kurdistan (1969)
- Mit den verschärften Angriffen des Bonner Staates auf die fortschrittliche Bewegung (1969)
- Mit den revisionistischen Weltjugendfestspielen in Sofia (1968)
- Mit dem Kampf der Südvietnamesischen Befreiungsfront gegen die US-Besatzer (1968)
und mit der westdeutschen Klassenjustiz die versuchte, mit alle Mitteln, die sogenannte 68er-Bewegung zu kriminalisieren. (1967)

Einen ganz besonderen Stellenwert nimmt die Entartung der illegalen KPD in der BRD und die Folgen dieses Verrats in dem bisher dokumentierten Zeitraum ein.
Los geht es mit dem Artikel „Begrabt den sklavischen Gehorsam in der Partei“ in dem geschildert wird in welchem Zustand die Partei und ihre Zellen sich zu dem Zeitpunkt befunden haben und damit die revisionistische Entartung nachgewiesen wird. Weiter geht’s mit Artikeln wie:
-
Marxisten-Leninisten Westdeutschlands, vereinigt euch (1968)
- Wir brauchen die internationale marxistisch-leninistische Einheit (1968)
- Renegaten aller Länder vereinigt euch!!! (1968)
- Wohin geht die CSSR? – Eine Clique löst die andere ab (1968)
- Arbeiter, Bauern, Studenten vereinigt Euch – Der Feind steht im Land (1968)
- Kommunistische Partei Deutschlands/Marxisten Leninisten gegründet (1969)
- Liga oder Partei? (1969)
- Sowjetunion auf kapitalistischem Kurs (1969)

.
Der ROTE MORGEN

ist ein kostbarer Schatz, der nicht verloren gehen darf. Er ist ein unverzichtliches Hilfsmittel um die Welt von heute besser zu verstehen. „Wir wissen, dass die Geschichte aller bisherigen Gesellschaften die Geschichte von Klassenkämpfen ist – ROTER MORGEN hat sie dokumentiert.“ Schreiben die Herausgeber/innen. Die vielen Artikel sind die Arbeit von hunderten Genossen/-innen und Kollegen/-innen die selber im Klassenkampf standen und ein Dokument zusammengetragen haben, das uns heute von großem Nutzen ist. Es gibt den Kämpfer/innen von heute und dem gesamten werktätigen Volk eine starke Waffe in die Hand. ROTER MORGEN wird auch heute gebraucht! Nicht nur für ein besseres Verständnis der Geschichte und der Klassenkämpfe, sondern auch für die Schaffung einer neuen revolutionären kommunistischen Partei in Deutschland, die wir alle so dringend brauchen.
.
Lasst es uns zusammen anpacken!

Dieser Blog, mit ausgewählten Artikeln aus dem ROTEN MORGEN soll Monat für Monat dokumentieren, was vor jeweils 50 Jahren passierte. Er ist jedermann zugänglich und jeder kann den Link zum Blog oder zu den einzelnen Artikeln in seinem Blog einbinden oder via Social Media verbreiten. Mittels der verschiedenen Suchfunktionen lässt sich das Gesuchte schnell finden und nutzen.

Um eine langfristige und kontinuierliche Arbeit zu erreichen, braucht das Projekt noch einige fleißige Genossen/innen, die ab und zu zur Tastatur greifen und Texte abschreiben.

 Jede/r, die/der Interesse daran hat, Artikel aus dem ROTEN MORGEN zu verbreiten sind zur gemeinsamen Arbeit willkommen.

Bitte meldet Euch bei DieWeltvor50Jahren@gmx.net


Europawahlen 2019
Gibt es was zu wählen?
Angesichts der nahenden Europawahlen, die in Wirklichkeit EU-Wahlen sind, wird so getan als ob es vor der EU kein Europa gegeben habe. Die EU wurde erst mit dem Maastrichter Vertrag 1992 ins Leben gerufen. Für das Großkapital wurde die EWG als reiner Wirtschaftsverband zu ineffizient, da bei 28 Mitgliedstaaten es zu viel Demokratie zu berücksichtigen gab. Deshalb versuchte man etwas undemokratischeres, die nationalen Parlamente langfristig zu entmachten und auf eine anonyme Ebene der Lobby-Gruppen in Brüssel zu verlagern.
Weiter...


1.Mai 2019 Düsseldorf

Die KPD/ML nahm an diesem 1. Mai am Roten Block in Düsseldorf teil.Der Rote Block aus jungen Genossen der Roten Einheit Düsseldorf und anderen jungen Genossen aus NRW entlarvte den Arbeiterverrat der Sozialpartnerschaft des DGB mit lauten Parolen während der Demo vom Hauptbahnhof bis zur Abschlußkundgebung am Johannes-Rau-Platz am Rhein-Ufer.

Direkt vor der Tribüne plazierten die Genossen für kurze Zeit das Transparent „Revolution statt Reform“. Anschließend wurde auf der Brücke über dem Festplatz das Transparent „Klassenkampf statt Bonzenmampf“ und das Transparent „Revolution statt Reform“ befestigt.

Die Aktion zeigte, daß man auch als kleine Gruppe gegen die Schwachköpfe und Verräter des DGB was unternehmen kann und nicht als „roter Schwanz“ hinterher latschen muß.

Der 1. Mai ist ein Tag des Klassenkampfes und kein Bratwurstfest der Arbeiteraristokratie

Des weiteren der ausführliche Bericht der Roten Einheit Düsseldorf: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=781344945580371&id=372313049816898&__tn__=K-R

>table>

Cum-Ex-Skandal: Die Regierung verarscht uns bis zum äußersten!

Rund 55 Milliarden Euro sollen diverse Konzerne im Zuge eines „Cum Ex“ bezeichneten Modells zur Hinterziehung von Steuern ergaunert haben. Unter anderem auch durch die Mithilfe des Vermögensverwalters BlackRock, dessen Deutschland-Vertretung der CDU-Politiker Friedrich Merz inne hatte. Doch die Bundesregierung ist nicht daran interessiert, die entgangenen Steuern von den Konzernen einzutreiben, die sie mit ihren Dividenden-Tricks unterschlagen haben.

30.03.2019

Weiter...

Oskar Lafontaine kneift!

Oskar Lafontaine sagte laut SR, die linke Sammlungsbewegung „Aufstehen habe erwogen, bei der Europawahl anzutreten, „um uns Steuermittel und Abgeordnetenmandate zu sichern, denn es gab ja gute Umfragen“.

26.03.2019

Weiter...

Aufstehen“ verliert das Zugpferd

Wie ein Paukenschlag schlug die Meldung der bürgerlichen Presse (FAZ) bei den Aktivisten von „aufstehen“ (auch als „Wagenknecht-Bewegung“ bekannt) ein, daß sich Sahra Wagenknecht aus der Spitze dieser Bewegung zurückzieht. Viele sind sauer darüber, daß man als sogenannte basisdemokratische Organisation dies aus der Presse erfahren mußte.

14.03.2019

Weiter...



100 Jahre Versailler Vertrag

Vor 100 Jahren, im Mai 1919 wurde im Schloß Versailles bei Paris der Versailler Vertrag ausgehandelt.

07.03.2019
Weiter...

Die Linke noch mehr auf proimperialistischen Kurs

Am Wochenende 23./24 Februar tagt in Bonn der Parteitag von Die Linke zu den Europawahlen. Anstatt für ein sozialistisches Europa der Vaterländer zu kämpfen positioniert sich die Mehrheit der Linken für den militaristischen, undemokratischen und neoliberalen Superstaat der Brüsseler Lobby- und Bürokratendiktatur.

27.11.2018

Weiter...


74. Jahrestag der Bombardierung Dresdens

Zum Jahrestag der Bombardierung Dresden veröffentlichen wir hier eine gute Stellungnahme der Revolutionären Jugend Dresdens vom 11. Februar 2019: Einige Gedanken zum Jahrestag des Bombenangriffes auf Dresden.

21.02.2019

Weiter...


Arbeiterkorrespondenz aus Dessau
In Dessau sollte der schwerstkranke, abgemagerte Hartz-IV-Empfänger S.N. trotz abgegebenen Krankenschein zum Jobcenter. Da er dies aus gesundheitlichen Gründen nicht wahrnehmen konnte, will ihm die Sachbearbeiterin Frau Kretschmann (Verdi-Mitglied) das Hartz-IV- Geld kürzen. Dies empörte seinen Vermieter Bernd Nowack so sehr, daß er viele Gruppen und Personen von ganz links bis rechts anschrieb und sie um Stellungnahme und Solidarität bat.
11.02.2018
Weiter...

Europawahlen 2019
Gibt es was zu wählen?
Angesichts der nahenden Europawahlen, die in Wirklichkeit EU-Wahlen sind, wird so getan als ob es vor der EU kein Europa gegeben habe. Die EU wurde erst mit dem Maastrichter Vertrag 1992 ins Leben gerufen. Für das Großkapital wurde die EWG als reiner Wirtschaftsverband zu ineffizient, da bei 28 Mitgliedstaaten es zu viel Demokratie zu berücksichtigen gab. Deshalb versuchte man etwas undemokratischeres, die nationalen Parlamente langfristig zu entmachten und auf eine anonyme Ebene der Lobby-Gruppen in Brüssel zu verlagern.
Weiter...


1.Mai 2019 Düsseldorf

Die KPD/ML nahm an diesem 1. Mai am Roten Block in Düsseldorf teil.Der Rote Block aus jungen Genossen der Roten Einheit Düsseldorf und anderen jungen Genossen aus NRW entlarvte den Arbeiterverrat der Sozialpartnerschaft des DGB mit lauten Parolen während der Demo vom Hauptbahnhof bis zur Abschlußkundgebung am Johannes-Rau-Platz am Rhein-Ufer.

Direkt vor der Tribüne plazierten die Genossen für kurze Zeit das Transparent „Revolution statt Reform“. Anschließend wurde auf der Brücke über dem Festplatz das Transparent „Klassenkampf statt Bonzenmampf“ und das Transparent „Revolution statt Reform“ befestigt.

Die Aktion zeigte, daß man auch als kleine Gruppe gegen die Schwachköpfe und Verräter des DGB was unternehmen kann und nicht als „roter Schwanz“ hinterher latschen muß.

Der 1. Mai ist ein Tag des Klassenkampfes und kein Bratwurstfest der Arbeiteraristokratie

Des weiteren der ausführliche Bericht der Roten Einheit Düsseldorf: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=781344945580371&id=372313049816898&__tn__=K-R